Zauberkuenstler Portal

Kirchzarten tafelt

Druckwasserwerk Frankfurt

Another gig in english at one of the very special locations in Frankfurt, Druckwasserwerk. It is a new trend in Frankfurt to make old industrial buildings into an event place, where you can eat, drink, meeting people, celebrating and at the same time being in the past, feeling the atmosphere, how it was like working there many years ago. Druckwasserwerk is situated in the Westhafen, along the river Main. We had a performance with mindreading and close-up magic. No need to point out, that our shows were successful, the food and beverage grandiose, and the team of the restaurant funny and energetic.

A place for the rich and beautiful – for the rich and not beautiful – and for the poor but very beautiful  

Zauberer Auftritt Capri-Sonne Heidelberg

Auftritt für Capri Sonne auf dem Heiligenberg oberhalb des Neckars, gegenüber des Heidelberger Schlosses.  Als Kind trank ich immer gerne Capri Sonne. Früher dachte ich sie kommt aus Amerika. Jetzt bin ich stolz für sie auftreten zu dürfen. Mit Sitz bei Heidelberg. Wir fuhren den Berg hoch mit vielen Maronenbäumen, viele bunte Blätter tänzelten ihres Weges. Wir fuhren direkt vor die Waldschenke, wo unser Auftritt stattfand. Im Biergarten waren diverse Köstlichkeiten, Wildreis mit Lachs, nebendran deftige Hausmannskost und Blechkuchen aller Art. Für die Kinder gab es eine Bastelecke und Tischtennisturnier ab 17.00 Uhr. Jan verzauberte mit seiner Closeup Show Groß und Klein. Es war recht international und sehr familiär, was mich sehr beeindruckte. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und die lachende Sonne strahlte zusammen mit der Capri Sonne.

Mentalmagie Volksbank Mittelhessen


Auftritt Volksbank Mittelhessen

Die Aufgabe:
„Die 3 Auftritte müssen zeitlich nicht genau sein, der letzte sollte aber ein bisschen länger sein als die ersten beiden.
Bitte auch ein bisschen auf das Publikum achten. Es wird sehr viel gesprochen. Vermutlich müssen Sie die Gäste mit Ihren Auftritten ein bisschen aufwecken. Also lieber nicht in die Länge ziehen, damit uns keiner einschläft  :-) Sie merken das ja während des Auftritts.
Sie kündigen bitte am Ende auch das Buffet an.

Sie hatten noch gefragt, was für ein Projekt die Kollegen abgeschlossen haben. Hier die Antwort der Kollegen. Vielleicht können wir das auch im persönlichen Gespräch vor Veranstaltungsbeginn noch ein bisschen deutlicher machen:
Mit dem Projekt “MOVE” wurde der Bereich Marktservice rundum neu aufgestellt.

MOVE steht zum einen für BEWEGUNG und damit auch für VERÄNDERUNG.

MOVE steht aber auch für “Marktservice - optimiert, verlässlich, einfach gut!”

Mit dem Projekt MOVE haben wir klare Strukturen geschaffen, Prozesse verbessert und am Selbstverständnis der Abteilungen und des Bereiches gearbeitet.“

Die Bewältigung:

Wir kamen zum Soundcheck um 15.00 Uhr. Es war sehr heiß. Die Veranstaltung fing um 17.30 Uhr im Forum an und ging ohne Pause bis 19.30. Danach gab es ein tolles Buffet draußen. Ich absolvierte die ersten 2 Auftritte alleine und die letzte mit Christina zusammen. Ein wohlwollendes und begeisterungsfähiges Publikum, das absolut von der Mentalmagie fasziniert war. Einen schönen Ausklang hatten wir dann im Biergarten im Hotel Mühlenhof in Lollar, wo wir auch übernachteten.

ADAC Saarbrücken Weihnachtsfeier

Gestern hatten wir unsere letzte Weihnachtsfeier in diesem Jahr. ADAC Saarbrücken feierte zum ersten Mal in ihrer neuen Geschäftsstelle. Auf dem Weg zum Auftritt machten wir spontan einen Abstecher nach Dudweiler  und gingen in den Wald, um den brennenden Berg, ein Naturdenkmal anzuschauen. Als wir angekommen waren, suchten wir vergeblich etwas Brennbares wie Feuer oder Rauchschwaden, war trotzdem ein schöner Spaziergang.  Danach fuhren wir zum Hotel Crystal, checkten ein, und aßen noch Dibbelabbes  eine saarländische Spezialität, bevor wir zum Auftrittsort fuhren. Angekommen, bauten wir unsere Utensilien auf. Außer uns war noch ein Discjockey Duo und eine afrikanische Sängerin aus Nigeria mit einer wundervollen Stimme da. Die Gäste kamen um 18.30 und versammelten sich erst im Foyer, wo ich dann mobile Unterhaltung mit Zauberkunststücken vorführte. Ich merkte mir gleich viele Namen, etwa 80 Mitarbeiter waren eingeladen inklusive Vorstand und Rechtsanwälte. Wir teilten einen Umkleideraum mit der Bedienung vom Partyservice. Um 19.00 Uhr gab es die erste Vorspeise, danach die zweite und dann waren wir dran mit unserer Mentalmagie Show. Die Show ist immer unterschiedlich, man weiß nie vorher, welche Zuschauer drankommen und welche Herausforderungen dadurch entstehen. Gestern war besonders schön, viel Spontanität und wir gingen flott auf Improvisationen ein. Alle waren begeistert und frisch für die Hauptspeise. Nach dem Hauptgang machte ich eine zweite Gedankenleser Show und zeigte auch Schnellrechnen und  Gedächtnisleistungen.  Immer wieder zwischendrin sang die afrikanische Sängerin, und wir freuten uns, dass der Koch eine Kiste Tannenzäpfle mitgebracht hatte, das legendäre Bier aus dem Schwarzwald. Wer das nicht probiert hat, hat etwas verpasst. In dem Sinne sagen wir Prost und frohe Weihnachten.

Mentalmagie-Auftritt in Schlüchtern / Hessen

Mentalmagie-Auftritt in Schlüchtern für einen großen Energiekonzern Raum Fulda. Als wir durch den Spessart fuhren, suchte ich vergeblich nach dem gespensterhaften Wirtshaus. Schlüchtern befindet sich im Main-Kinzig-Kreis, im hessischen Mittelgebirge an der Rhön. Die Stadt ist klein und mit ein paar Fachwerkhäusern geziert. Direkt am Anfang gegenüber der Stadtmauer steht das majestätische weiße große Festzelt – unser Auftrittsort. Eine imposante Bühne wartete auf ihre Künstler. Wir hatten unsere eigene Backstage Garderobe und einen Kühlschrank mit diversen Getränken. Sanitäter, Feuerwehrmänner und Helfershelfer waren da und viele Bierbänke und Tische in Reih und Glied aufgestellt. Es war noch ein schöner Sommertag, wo die Wespen wie benebelt um die Wette herum tanzten. Einlass der etwa 600 Gäste war gegen 18.30 Uhr, mit einem Schlag füllte sich das Festzelt. Nach einer gekonnten Rede der Chefs wurde das Buffet eröffnet. Jan und ich bereiteten uns mental und menschlich auf unseren Gedankenleser-Auftritt vor. Um 21 Uhr kündigte mich Jan auf der großen Bühne an. Es war berauschend und schön und die Gäste klatschten und klatschten. Nach ca. einer Stunde machte Jan den zweiten Part, die Zuschauer waren verblüfft. Glückselig packten wir unsere Sachen zusammen und fuhren in unser Hotel. Schön war es in Schlüchtern, jetzt mit neuem Autokennzeichen „Slü“ für Schlüchtern, früher „MKK“ für „mich kennt keiner.“

Hochzeit in Salzwedel

Hochzeitsauftritt in der Baumkuchen- und Hansestadt Salzwedel in Sachsen-Anhalt. Nach 5 stündiger Autofahrt kamen wir in Salzwedel an und checkten gleich im schönen Hotel  „Union“ ein. Das Hotel hat lange Tradition, liegt in der Goethestraße gegenüber dem Goethepark. Wir konnten es kaum erwarten in die schöne Hansestadt zu gehen. Da, wo sich die kleinen Flüsse Dumme und Jeetze vereinen, war früher schiffbar. Nur so war es möglich zur Elbe zu gelangen und dann die Waren weiter an die Nord- oder Ostsee zu bringen. Wir bestiegen gleich den Rathausturm, um uns selbst von der schönen Sicht über die Altmark zu überzeugen. Wir schlenderten weiter durch die Fachwerkstadt, wo es überall ihre Spezialitäten gibt, nämlich den Baumkuchen.

Der Baumkuchen: „Mit Eier, Butter, Zucker, Vanille, Salz und Wehl wirst du verknetet. Majestätisch darfst du ruhen. Schicht für Schicht darfst du dich an der Stange über eine Flamme drehen. Eins, zwei, drei, schon kommt der Glasurmantel über dich, ob schwarz oder weiß ist doch einerlei. Stolz stehst du da, wirst nicht umsonst König der Kuchen genannt. Scheibe für Scheibe wirst du dann abgeschnitten, um die Menschheit zu beglücken.“

Jetzt ist Showtime in Salzwedel. Unter blauem Himmel fährt das Hochzeitspaar in einem schön geschmückten Auto vor. Umjubelt und beglückwünscht treten sie hervor. Ein Rotmilan zieht seine Kreise für die Hochzeitsreise. Die Korken knallen, das Brautpaar küsst sich und die Kinder tanzen ihren Reigen. Dann kommt Jan mit Zaubertricks und verblüfft die Gäste bis nach hinten. Auch mit seinem Geburtstagsrechnen aus dem Kopf kommen die Leute auch nicht drauf. Circa nach 2 Stunden so gegen 7 wird dann in Spalier gereiht, schwarz-weiße Westen und die Kellner stehen bereit. Voller Glück und der Liebe sicher schreitet das Hochzeitspaar in den prachtvollen Saal. Mit Hussen die Stühle bezogen, alles in Weiß, geschmückt von edlen Rosen, die duften so im Raum. Nun kommt das Menü und Jan verzaubert noch die Gäste im hinteren Blick. Die Kerzen auf den Leuchtern  strahlen ein ganz lieblich schönes Licht. Das Brautpaar fängt an zu essen und wir verabschieden uns königlich. Wieder zurück in das schöne Hotel „Union“ gehen wir in den Goethepark. Zwei Amseln jagen gerade einer Taube nach und hören das Rauschen von den Bäumen durch den Wind. Ganz glücklich und zufrieden lassen wir den Abend kommen. Die Glocken läuten, die Sonne geht unter und der Mond geht auf. Nun sitzen wir im Zimmer, bei offenem Fenster und sehen auf die großen Weiden und jene bekannte Jeetze. Der Mond schenkt uns ein Lächeln durch sein Sichelgesicht und verabschiedet sich im Abendlicht.

Mitarbeiterfest von Pepsi-Cola in Rodgau

Ich, Jan Formann, Zauberkünstler brachte die Sonne mit nach Rodgau, es war heiß, ein Baum spendete Schatten. Kinder waren auf der Hüpfburg zugegen, alt und jung feierten schön. Nachdem ich einige Pepsi-Cola Dosen geleert hatte, verzauberte ich die Gäste mit meiner Zauberkunst.

Oh Pepsi, oh Pepsi,

du schmeckst nicht nur gut,

du hilfst mit Arbeitsplätzen in der ganzen Region.

Du bist erfrischend, egal welch Geschmack,

für alt und jung bist du gemacht.

Du linderst den Durst auf prickelnde Weise,

dafür macht man auch gerne eine längere Reise.

Oh  Pepsi, oh Pepsi,

viel Glück in der Zukunft

Oh Pepsi, oh Pepsi, prost, prost.

 

Die Elwetritsch, die Hangtritsch und der 50. Geburtstag

elwetrisch

Anfang März ging es nach Speyer zu einem 50. Geburtstag, wo ich als Zauberkünstler engagiert war. Ich hatte eine Zauberroutine mit Elwetritschen speziell für diesen Anlass zusätzlich vorbereitet. Die Elwetrisch  ist eine von den Tiefebenen des Pfälzer Waldes vorkommende, hühnerähnliche Spezies, die sich mit ihrer fröhlichen Art, ihrem sanftmütigen Wesen, sowie ihrer Vorliebe für die Pfälzer Rieslingtraube perfekt an ihre Umgebung angepasst hat. Alle Versuche, neidvoller Mitmenschen, die Elwetritscher in andere Länder zu verschleppen, scheiterten bisher kläglich. Die armen Tierchen verhungerten, da weder Champagnertrauben, Chianti  oder Aquavit eine entsprechende Alternative zum Pfälzer Riesling darstellt. Die Elwetritschjagd wird als eine hohe Kunst betrachtet, da die Wesen als sehr scheu gelten. Die günstigsten Jagdzeiten sind Vollmondnächte. Bei der Jagd benötigt der Fänger einen Sack, eine Laterne und einen Knüppel. Treiber versuchen durch lautes „Tritsch-tritsch“ Rufen und durch Stockschläge gegen Bäume und Weinbergspfähle die Elwetritschen aufzuscheuchen, damit sie in den Sack des Fängers flüchten. Bei der Zaubershow zauberte ich eine Hangtritsch aus dem Hut. Das ist eine Elwetritsch, die sich den steilen Weinberghängen angepasst hat. Die Hangtritsch hat sechs Beine, die sie seitlich einziehen kann, um besser auf dem Hang zu laufen. Aus der Hangtritsch zauberte ich dann Eier, kleine Hangtritsche und eine Überraschung, was hier nicht verraten wird. Eine 50. Geburtstagsfeier mit einer Zaubershow und zusätzlich eine Elwetritsch-Zauber-Einlage. Was will man mehr als Pfälzer? Vielleicht noch die Altrheintritsch erleben. Die findet man häufig in der Gaststätte elwedritsche-museum . in Speyer. Man erkennt die an den Schwimmhäuten zwischen den Zehen, und dass sie den Riesling von unaufmerksamen Gästen trinken. Dort trifft man auch Gattungen, die fast wie Menschen aussehen unter anderem die Wichtigtritsch, die Spasstritsch und die Schnattertritsch.

Zauber Workshop mit Joachim Solberg / Trylle workshop med Joachim Solberg

Deutsch

An einem sonnigen eisigen Samstagvormittag  im Januar gab der dänische Zauberkünstler Joachim Solberg einen Workshop in seinem Haus in Virum bei Kopenhagen mit Schwerpunkt Kartenzauberei. Teilnehmer aus Dänemark, Norwegen und Schweden waren anwesend, unter anderem ich. Es gab zuerst Kaffee und Wasser für alle, der Kamin loderte und dann legte Joachim los mit den vielen Varianten von „Out of this world“. Er gab Tipps für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis kombiniert mit Gags und Oneliner.  Mit viel Enthusiasmus und Motivation setzte er fort mit Techniken von Lennart Green, false shuffle samt diversen Forciermethoden. Paarweise konnten wir dann die Techniken einander zeigen und verbessern. Obwohl  oder eben weil ich selber hauptberuflich Zauberkünstler bin, schätze ich Joachims wunderbare Art Zauberei zu vermitteln und das seit 30 Jahren.

Dansk

På en solrig lørdag iskold formiddag i januar gav den danske tryllekunstner Joachim Solberg en workshop i sit hjem i Virum ved København med fokus på kort magi. Deltagere fra Danmark, Norge og Sverige var til stede, jeg blandt andet.  Først var der kaffe og vand til alle, kaminen blussede for fuld fart , og derefter lagde Joachim løs  med de mange varianter af “Out of this world “. Han gav tips til begyndere, viderekomne og professionelle kombineret med vittigheder og oneliner. Med stor entusiasme og motivation fortsatte han med teknikker fra Lennart Green, false shuffle, samt forskellige Forciermethoder. Parvis kunne vi så vise hinanden de indlærte teknikker og forbedre præsentationen. Selvom eller netop fordi jeg lever af mit trylleri, værdsætter jeg  Joachims vidunderlige måde at videregive hans erfaringer som tryllekunstner, og det de sidste 30 år jeg har kendt ham.

Wonderful Copenhagen in Januar

 

Kopenhagen, eine Stadt zum verlieben. Mitte Januar diesen Jahres, haben wir eine günstige Privatunterkunft bekommen. Eine Wohnung im 4. Stock im Jagdvej 107 B, für nur 45,- Euro pro Tag, 75qm mit Balkon. Der
Stadtteil heißt Nørrebro, und ist multikulturell. Sehr gute Erfahrungen haben wir dort gemacht.  Es gibt viele Spielplätze und Kindergärten, wo es ganz normal ist die Kinderwägen bei minus Temperaturen rauszustellen, gute Abhärtung für die Kleinen. Nochmals zu unserer Wohnung. Ich fand es ganz witzig, dass man den Müllsack vor der Türe in ein Loch steckt, wie eine Rutsche fällt er dann ganz nach unten. Die Dusche ist ebenerdig neben dem WC, das Wasser fließt direkt zum Abfluss, nur mit einem Wischer macht man den Rest weg. Unser kleines Paradies lag in der Nähe vom Assistent Friedhof. Viele Berühmtheiten liegen da, wie zum Beispiel Niels Bohr, Søren Kirkegaard und der unvergessliche Hans Christian Andersen. Der Friedhof hat eine märchenhafte Ausstrahlung – Ja was zauberhaftes. Ein Fahrradweg gibt es auch da. Die Kopenhagener sind gerne mit den Fahrrädern unterwegs. Die Lebensmittelgeschäfte haben auch abends auf. Da gibt es zum Beispiel Netto, Irma, Super Brugsen, Aldi etc. Die Bäckereien sind eine Attraktion für sich. Es gibt viele Brotsorten und natürlich süße Leckereien. Wir sind fast täglich die Nørrebrostraße in die Innenstadt gelaufen. Kongens Nytorv ist gerade im Umbau, Hotel D’Angleterre und Nyhavn mit seinem unaussprechlich schönen Charme. Amalienborg liegt direkt dahinter. Auf unserem Weg ( Nørrebro ) gibt es fünf Seen. Wir haben mitbekommen wie sie vom Eis bedeckt wurden. Es gibt viele Arten von Möwen und schöne Dohlen sind mir auch aufgefallen. Der Israels Platz war fantastisch zum Essen, wie eine große Markthalle. Es gab viele Stände mit Delikatessen. Fisch, Fleisch, Käse, Weinspezialitäten, Schokolade von Anthon Berg, um nur einige zu nennen. Die Dänen sind sehr hilfsbereit, freundlich und sprechen fast alle deutsch und englisch. Kopenhagen ist immer eine Reise wert. Durch den ständigen Wind wird die Stadt auch immer gut reingehalten. Auf Wiedersehen Kopenhagen, viele Grüße an die kleine Meerjungfrau.

 

“In Sachsen-Anhalt steht man früher auf. Bei uns bleibt dafür niemand sitzen” Baden-Württemberg

Kirchheim unter Teck

Weihnachtsfeier Auftritt für Racechip im „Scharfen Eck“ in Kirchheim unter Teck, Baden-Württemberg. Die Firma stellt erfolgreich Chips für Autos her, dass sie schneller fahren. Zuerst fuhren wir in unser Hotel „ Schwarzer Adler“, ca. 400 Meter zum Veranstaltungsort entfernt. Ein sehr altes Hotel, seit 150 Jahren im Familienbesitz. Wir gingen gleich in die Innenstadt, wo uns die gelb-grünen Straßenschilder auffielen.  Warum das so ist konnten wir leider nicht rausfinden, weil die Passanten es auch nicht wussten. Viele Fachwerkhäuser, an den Dachgiebeln  hingen leuchtende Glühbirnen. Der Duft von Zimt, gebrannten Mandeln, Glühwein und Bratwürsten durchzog die Straßen. Ein schöner Weihnachtsmarkt und dazu kommt noch der Sound des Schwäbischen. Ab 17.00 Uhr bauten wir unser Equipment im „Scharfen Eck“ auf. Das Essen war übrigens eine Gaumenfreude. Die Mitarbeiter von Racechip sind fast alle zwischen  20 – 30 Jahre alt. Meiner Meinung nach das perfekte Publikum, wach, offen, noch nicht mit dem Leben abgeschlossen und mit der Neugier eines Kindes. Ein gefundenes Fressen für uns. Dass sie Humor und Spaß vertragen, hat man an ihrem eigenen zusammengeschnittenen Video gesehen, wo jeder aufs Korn genommen wurde. Und Humor muss man ja auch haben, wenn man schwäbisch spricht. Zuerst feuerte Zauberer Jan das Publikum mit seinem Charme und Witzen an, dazu noch seine tolle Zauberei, dann kam ich. Man spürte, dass die Zuschauer eine schöne Arbeitsstelle haben. Sie waren sehr entspannt und gut drauf. Als wir fertig waren, klatschten sie aus vollem Herzen. Es hat uns richtig Spaß gemacht bei den Schwaben. Wir verabschiedeten uns und wünschten ihnen schöne Weihnachten und viel Erfolg im nächsten Jahr. „ He noi, die Schwobesäckel soll ma halt schwätze losse, schaffets schaffets Häusle baue“.


Der Gedächtniskünstler

Ein Gedächtniskünstler benutzt Mnemotechniken, die es für ihn einfacher macht sich Dinge zu behalten. Es ist keine neue Erfindung, schon die alten Griechen und Römer bedienten sich dieser Technik vor etwa 2500 Jahren. Der eigentliche Erfinder  war der Dichter und Gelehrte Simonides aus Keos. Laut Cicero wurde er von Skopas zu einem Festmahl eingeladen. Simonides trug ein Loblied vor, wo es fast nur um Kastor und Pollux ging. Der geizige Skopas, teilte ihm mit, er werde nur einen Teil an ihn zahlen, da er kaum über ihn geredet hat, den Rest solle er sich von Kastor und Pollux holen. Simonides wurde die Nachricht gebracht, das zwei Männer auf ihn draußen warten, dem war aber nicht so. In dem Moment, wo er außerhalb des Gebäudes war, stürzte das Dach ein. Alle Gäste wurden auf eine schreckliche Weise  tödlich begraben und entstellt.  Es war unmöglich zu wissen welche Person wo war, um sie bestatten zu können. Dank Simonides konnten die Toten identifiziert werden, da er bei seiner Lobrede sich jede Person merkte, wo sie gesessen haben. Da hatte er doch einen guten Lohn erhalten von Kastor und Pollux, denn er war noch am Leben und konnte den Verwandten helfen ihre Angehörigen  zu finden.

Für mich als Illusionist, Zahlen Jongleur und Gedächtnis-Künstler ist es sehr beeindruckend, wie damals Simonides sich das gespeichert hat. Er benutzte, die sogenannte Loci -Methode (Loci =Ort), von ihm erfunden. Das heißt, er visualisierte die Räumlichkeit und genau die Stellen, wo die Gäste saßen. Ich und der Schweizer Zauberer Magic Dean bedienen sich auch dieser  Technik. Wenn ich mir beispielsweise viele Namen bei einer Show merken soll (an die 600 Namen), wende ich die Locimethode an. Jeder Name wird in meinem Gedächtnispalast abgelegt. So ist es für mich leichter, sie bei meiner Show nacheinander  aufrufen zu können. Dazu versuche ich eine Ähnlichkeit zu einer von mir bekannten Person festzustellen, sei es nur ein Prozent. Wichtig ist hier, dass man sich mit einer großen Auswahl an verschiedenen Gesichtern schon auseinander gesetzt und gespeichert hat. Das gilt auch für Namen.  Für viele ist es unfassbar, für mich eine Herausforderung und ein großes Glücksgefühl.

Auftritt 700 Meter unter der Erde.

Konzertsaal

Auf ging es nach der Musik- und Bergstadt Sondershausen in Thüringen im tiefsten befahrbaren Kalibergwerk der Welt: Erlebnisbergwerk „Glück auf“. Also ganz ehrlich: Wo der Auftritt reinkam, dachte ich: „700 Meter unter der Erde, wenn das mal gut geht.“Wir kamen einen  Tag vor unserem Auftritt im Thüringer Hof an. Direkt gegenüber unseres Zimmers vom Balkon aus, sah man den Marktplatz mit der Posthalterei, der Alten Wache und prächtig majestätisch das Schloss  Schwarzburg-Sondershausen. Um 16.00 Uhr führte uns eine nette Dame durch das Schloss – wir waren die einzigen Besucher. Sie zeigte uns zuerst den blauen Saal, wo eine wunderschöne  Deckenmalerei  die Geschichte von Zeus und Hera  darstellt. Ein schönes Ambiente für Konzerte, die dort stattfinden. Außerdem ein kleines Theater, wo die lokale Theatergruppe Stücke aufführen und eine sehr alte Kapelle, die aber nicht mehr benutzt wird, aber trotzdem ihren unwiderstehlichen Charme hat. Eines der  Wahrzeichen der Stadt „Der Püstrich“  eine sehr alte Bronzefigur befand sich auch im Schloss und der Höhepunkt, wo ich wirklich staunend davor stand war die goldene Kutsche – sehr imposant mit einem  6-Pferdegespann.Am nächsten Tag am Bergwerk angekommen, fuhren wir mit dem Aufzug 700 Meter in die Tiefe. Ich muss zugeben, ein wenig mulmig war es uns schon. Helm war Pflicht und belohnt wurden wir, wo wir unten ankamen – alles voller Kalisalz, glänzende Wände – schillerndes Licht. Wir gingen durch einen Art Tunnel. Tische und Bänke standen schon da, schön dekoriert. Das Catering machte sich klar für die ca. 300 Gäste von der Firma Knauf Gips. Auf der rechten Seite befand sich der Schwarzburg Festsaal. Ein 1,5 Tonnen schwerer Kronleuchter hing in der Mitte von der Decke. Unterhalb ein großer runder Tisch mit Stühlen, wie bei einer typischen Ritterrunde. Der Konzertsaal war unglaublich schön. Scheinwerfer beleuchteten die Bühne, durch die Salzkristalle schimmerte es in verschiedenen Farben und gab eine schöne märchenhafte Stimmung wieder. Der Saal war bestuhlt. Die Gäste kamen gegen 16 Uhr. Jan machte Close-Up Zauberei vom Feinsten. Er warf zwei Spielkarten an die Decke, die werden wahrscheinlich ewig da oben bleiben. In unserem Umkleideraum saßen schon die DDR Legenden, Uwe Jensen und Gojko Mitic. Unser Auftritt im Konzertsaal war gegen 18.15 Uhr. Es war einer der beeindrucktesten Shows überhaupt, der Hall war enorm und der Applaus auch. Wir verabschiedeten uns und fuhren wieder mit dem Aufzug hoch, „ Glück auf „! Am nächsten Tag fuhren wir auf der Landstraße Richtung Kyffhäuserdenkmal. Spontan schauten wir uns das Goethestammhaus in Berka an, danach ging es in die Barbarossahöhle. Die Führung ging eine Stunde, unter der Leitung von Herrn Fischer, es war sehr interessant und witzig. Die Höhle besteht aus Gips, durch die Luftfeuchtigkeit blättert er von der Decke ab und gleicht so einer abfallenden Tapete. Es gibt auch viele unterirdische Seen, die durch den beleuchteten Gips grün erscheinen. Gegen Ende kamen wir zu dem steinernen Thron des Barbarossa mit einer goldenen Krone davor. Jan und ich setzten uns drauf und nahmen Fotos. Wir fuhren noch  kurz zum Kyffhäuserdenkmal, es stürmte und die Blätter tanzten auf der Straße. 

 

Der Kopfrechner

Bei meinen Auftritten, pflege ich gerne Kopfrechnen zu demonstrieren. Besonders das Ausrechnen von Wochentagen.  Beispiel:  Einer sagt mir seinen Geburtstag, und ich rechne innerhalb von 2 Sekunden den Wochentag.  ”3.10.1978″ war ein Dienstag. “24.6.1950″ war ein Samstag. Die Formel, die ich anwende, erkläre ich mit dem folgenden Beispiel:  ”31.12.1983″. Zuerst dividiere ich 31 mit 7. Gibt 4 samt einen Rest von 3. Die 3 behalte ich. Jeder Monat hat eine Schlüsselzahl. Januar, Februar und März ist das Quadrat von 12, also 144. Das heißt Januar ist 1, Februar 4 und März 4. April, Mai und Juni ist das Quadrat von 5, also 025. April ist dann 0. Mai 2 und Juni 5. Juli, August und September ist das Quadrat von 6, also 036. Juli ist danach 0, August 3 und September 6. Oktober, November und Dezember ist das Quadrat von 12+2, also 146. Danach hat Oktober die Schlüsselzahl  1, November 4 und Dezember 6.  Die 6 vom Dezember addiere ich zu der 3 von vorher; gibt 9. Alles über 7 werfe ich weg. Also habe ich jetzt die Zahl 2, die ich zwischenspeichere. Das Jahr dividiere ich mit 12. 83 durch 12 gibt 6 mit einem Rest von 11. Die 6 addiere ich mit der Zahl vom Zwischenspeicher also 2+6 gibt 8. Wieder werfe ich alles weg über 7, und habe dann 1. Den Rest von 11 addiere ich und komme auf 12. Wieder werfe ich 7 weg, und behalte dann die Ziffer 5. Den Rest von 11 dividiere ich durch 4. Gibt 2. Die 2 addiere mit der 5, und komme auf 7. Alles über 7 wird weggeworfen, und ich habe dann das Ergebnis: 0. Jeder Wochentag hat eine Schlüsselzahl. Sonntag ist 1, Montag 2, Dienstag 3, Mittwoch 4, Donnerstag 5, Freitag 6 und Samstag 0. Also war der “31.12.83″ ein Samstag.

Eine Besonderheit ist zu beachten, wenn die Person im Januar oder Februar geboren ist und es ein Schaltjahr war. Dann ziehe ich eins vom Gesamtergebnis ab. Ein Schaltjahr ist ein Jahr, das durch 4 ohne Rest teilbar ist.  Eine Ausnahme bilden die vollen Jahrhunderte: Sie sind nur Schaltjahre, wenn sie durch 400 teilbar sind.

Der Illusionist…

Ein Illusionist verführt sein Publikum durch Täuschung, Ablenkung und Informationsflut.

Er weiß: „Wenn ich dir fünf Bälle zuwerfe, fängst du keinen. Wenn ich einen Ball werfe, fängst du ihn.“

Der Mensch kann nicht wirklich zwei Fokusse gleichzeitig halten. Das nutzt der Illusionist, Mentalist oder auch der Taschendieb aus, indem er beim Klauen zwei Berührungen macht.
Eine Feste, wie ein Stoß, und eine leichte wo das Objekt genommen wird.

Dem Illusionist ist es wichtig verschiedene Lösungsvorschläge bei seiner Vorführung zu suggerieren, um die Erklärungsversuche vom Publikum in den Sand laufen zu lassen. Dabei streut er zig Informationen, damit der Zuschauer mit dem Filtern überfordert ist.

Er setzt Ablenkungen ein, auch „Misdirection“ auf Englisch genannt, um noch eine größere Verwirrung zu stiften. Der Mentalist rundet die Täuschung der Wahrnehmung mit Fingerfertigkeit, Sprache, Betonung, Musik und Licht ab. Er lässt den Zuschauer mit seinen Erklärungsversuchen in eine Sackgasse laufen, und verwickelt ihn in eine endlose Schleife, wo er immer wieder denkt:“Jetzt weiß ich, wie er das gemacht hat“ um dann festzustellen, dass es noch mal Überdenkung braucht.

Der Illusionist schafft Illusionen. Er lässt die Träume von Gedankenlesen, Schweben, Verschwinden und Erscheinen in seiner Show wahr werden. Er schafft für eine begrenzte Zeit eine Welt, die wir schon als Kinder von Märchen kennen, und wovon wir als Erwachsene oft träumen.

Ganz ehrlich: Wer möchte nicht gerne mal Geld herzaubern können, seine Nachbarin zersägen oder den Boss verschwinden lassen?